Vorsicht, immer mehr Internet Fake Shops aktiv


Zur Weihnachtszeit bestellen viele Menschen gerne Geschenke übers Internet. Das wissen auch Betrüger - deshalb gibt es momentan viele Fake-Shops. Eine ARD-Sendung zeigt das Problem auf und gibt Tipps, wie Sie sich wehren können.

Fake-Shops im Internet werden immer geschickter: Davor warnt das das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen in der aktuellen "plusminus"-Sendung in der ARD. Mittlerweile seien die Betrüger nicht mehr auf den ersten Blick erkennen. Wo Kunden früher auf Seiten voller Rechtschreib- und Satzbaufehler stieß, finden sie heutzutage sogar ein Impressum und Kontaktdaten.

Beliebte Produkte sehr günstig angeboten

Deshalb müssen Internetkäufer noch aufmerksamer werden: Fehlen Zahlungsmöglichkeiten, die auf seriösen Online-Shops standardmäßig vorhanden sind, sollte Kunden stutzig werden.

"Die typische Masche der Betrüger besteht darin, erst mal auszuloten, welche Artikel gerade "in" sind. Dieses Produkt wird vom Verkäufer dann sehr günstig angeboten", erklärt Frank Federau vom LKA Niedersachsen. "Und dann verlangt der Betrüger, dass ich den Verkaufspreis im Vorab bezahle."


5 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen