• ee

Microsoft über Meltdown & Spectre: Details zu Patches und Leistungseinbußen


In einem Blog-Beitrag erklärt Microsoft-Vizepräsident Terry Myerson die Updates für Windows genauer und gibt auch Schätzungen zu Leistungseinbußen ab: Die können unter Windows Server erheblich sein.

Wer einen Windows-Server betreibt, soll die Performance-Auswirkungen der bereitstehenden Updates für die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre genau prüfen. Das rät Microsoft-Vizepräsident Terry Myerson in einem Blog-Eintrag.

Die in Prozessoren entdeckten Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau.

Darin gibt er auch Einschätzungen zur Auswirkung der Patches auf die Leistung von Client-PCs, also auf Desktop-PCs, Notebooks und Tablets mit Windows 10, Windows 8 oder Windows 7. Demnach müssen Besitzer moderner Windows-10-Rechner mit einem aktuellen Prozessor ab Intel Skylake (Core i-6000) keine relevanten Nachteile befürchten. Die Bremswirkung der Patches liege im "einstelligen Prozentbereich", was man in der Praxis nicht spüre.

Schon anders sieht das laut Myerson bei Windows-10-Systemen mit älteren Prozessoren bis einschließlich zur Intel-Generation Haswell (Core i-4000) aus: "Einige Benchmarks" zeigten hier "signifikantere Verlangsamung", sodass "einige Nutzer einen Rückgang der Systemleistung bemerken werden".

Bei alten Computern mit Windows 7, Windows 8 und ebenfalls älteren Prozessoren bis einschließlich Haswell dürften "die meisten Nutzer" spüren, dass die Leistung sinkt.

Microsoft will "in den kommenden Wochen" Benchmark-Ergebnisse veröffentlichen.

Myerson erklärt auch, weshalb sich die Patches bei älteren Windows-Versionen stärker auswirken. Dort gebe es noch mehr Übergänge vom User- in den Kernel-Adressbereich, etwa weil das Rendering von Fonts noch im Kernel-Bereich erfolge.

In einer Tabelle erklärt Terry Myerson nochmals die drei Meltdown-/Spectre-Sicherheitslücken und die jeweiligen Gegenmaßnahmen, die die aktuellen Windows-Updates bringen. Nur die Patches gegen CVE-2017-5715 (Spectre Variante 2, Branch Target Injection/BTI) verlangen demnach BIOS- beziehungsweise CPU-Microcode-Updates.


6 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen